Auslegeware – Teppichboden

Auslegeware Teppichböden findet man heute in einer äußerst großen Vielfalt. Das gilt sowohl für die Farben als auch für die Qualitäten, und wer möchte, kann sich sogar sein eigenes Teppichboden-Design, beispielsweise das Firmenlogo, anfertigen lassen – eine entsprechende Abnahmemenge vorausgesetzt. So viel Teppichboden wird man aber im Wohnbereich kaum benötigen.

Doch muss das auch nicht sein. Es gibt von diesem in Deutschland meistgenutzten Bodenbelag unzählige Designs, sodass man nicht auf einen preisgünstigen unifarbenen Belag angewiesen ist. So gibt es beispielsweise allein vom Vorwerk Teppichboden, einem der bekannten Hersteller, derzeit etwa acht Kollektionen und über 100 verschiedene Designs – nur die aktuelle Produktion gerechnet. Der Vorwerk Teppichboden lässt daher keine Wünsche offen, weder an das Design noch an die Qualität.

Teppichboden ist trittsicher, schalldämmend und gilt als „warmer“ Fußbodenbelag. Die Qualität ist allerdings wichtig. Es gibt unterschiedliche Herstellungsverfahren und unterschiedliche Materialien, die zu Auslegware Teppichböden verarbeitet werden. Da lohnt es sich schon, genauer hinzusehen, wenn man lange Jahre am Teppichboden Freude haben will. Dies gilt vor allem dann, wenn er besonderen Beanspruchungen, beispielsweise durch Rollstühle im Büro, ausgesetzt ist.

Teppichboden verlegen ist recht einfach und kann selbst erledigt werden. Man kann ihn als Auslegware Meterware kaufen; die Rollenbreiten reichen von einem bis zu fünf Metern. Es gibt ihn auch in Fliesenform für kleinere Räume; in großen Räumen ist die Verlegung von Auslegware Meterware günstiger.

Der Untergrund sollte eben und trocken sein. Im Gegensatz zu PVC ist ein Sandkorn nicht so gefährlich und später nicht zu sehen; trotzdem sollte man auf einen einwandfreien Untergrund achten. Der Zuschnitt erfolgt mit einem entsprechenden Teppichmesser. Meist wird er mit dem Untergrund verklebt, wozu beim Teppichbodenverlegen durch den Heimwerker aber doppelseitiges Klebeband ausreicht. Dann lässt sich der Teppichboden bei einem Wechsel des Belags auch leichter entfernen.

Teppichboden ist leicht zu reinigen. Der Staubsauger genügt. Bei Flecken ist Vorsicht geboten, wenn er dagegen nicht besonders geschützt ist.